Den letzten Tag haben wir noch genutzt, um einen Ausflug nach Empute zu unternehmen ca. 80 Kilometer.
Der Weg war zu 2/3teln Schotterpiste an den Straßenrändern auf dieser Strecke konnte einzelne Gehöfte kleine Dörfer und viel, viel Natur sehen.
Ich habe noch nie in freier Natur so viele Schmetterlinge gesehen wie auf dieser Strecke. Da es im Sommer sehr wenig geregnet hat, war zogen die Autos lange Staubwolken hinter sich her. Das Auto sah danach entsprechend aus.

Nachdem wir das Ziel erreicht hatten haben wir uns noch einmal entschlossen im 12 km entfernten Veinote noch kurz etwas für ein Picknick zu kaufen, dann nahmen wir noch den Weg nach Veinote auf sich. Dieser war ebenso staubig wie der letzte Teil des ersten Weges.
In Veinote ist alles was man zum Leben benötigt einige Läden Geldautomat etc… Auch in diesem Ort sieht man noch etwas den Sowjetischen Einfluss. Die kleinen Lebensmittelläden sind immer gut sortiert und haben alles was man benötigt.

Nachdem wir uns mit Lebensmitteln für ein Picknick eingedeckt haben sind wir wieder zurück nach Empute begeben.

In Empute (ein paar Häuser), befindet sich eine kaum mehr sichtbare Burgruine der Kreuzritter und eine, noch als Kirche erkennbare Kirchenruine inmitten einer tollen Natur.
Wir haben den kleinen Pavillon an der geschlossenen Tourist Information (in einem herrlichen Landhaus) genutzt um unser Picknick zu genießen. Allgemein sind in Lettland die Grünanlagen an Informationen oder Sehenswürdigkeiten immer sehr gepflegt – Aber naturnah – mir gefällt es sehr.

Natur hautnah erleben!

Nachdem wir unser Picknick genossen haben ging es zu dem nur kurz entfernten Umweltzentrum, dieses liegt wenig entfernt im Wald. Wenn man dem ausgeschilderten Weg folgt erreicht man zwangsläufig eine Waldlichtung die eine Mischung zwischen Festplatz, Erlebnisspielplatz und Natur-Info-Zentrum ist.
Dort ist einiges zu Entdecken. Teilweise sind die Schilder auch in englischer Sprache. Von diesem Platz aus kann man die verschiedenen Highlights besuchen. Darunter auch ein Aussichtsturm von welchen man Tiere beobachten und die tolle Natur sehen kann. Von diesem Aussichtsturm erschließt sich auch ein toller Blick auf die Kirchenruine.

Danach ging es wieder zurück zum Campingplatz, denn wir hatten noch ein Versprechen einzulösen – ein letztes umfangreiches Bad im Meer war gewünscht und die kleine wollte noch mit Ihrer Freundin auf dem Campingplatz besuchen.

Unser Fazit

Unser Fazit zu diesem Ausflug.

Auch wenn der Weg weit und auch schmutzig war ist dieses Ziel gerade für Familien ein klarer Tipp. Man sollte sich für dieses Ziel schon etwas Zeit vornehmen, da man vieles erleben und zu Fuß besuchen kann. Man sollte sich auch etwas für das Picknick mitnehmen da dieser Ort ideal dafür ist. Der nächste Lebensmittelladen ist allerdings 12 Kilometer entfernt!